People & Portraits

Als ich 2007 mit dem Fotografieren begonnen habe, war für mich klar, dass ich niemals Menschen fotografieren würde. Das kam für mich einfach überhaupt nicht in Frage. Bekanntlich soll man aber niemals nie sagen und zwei Jahre später fand ich es dann doch irgendwie interessant und die vehemente Abwehrhaltung der Portraitfotografie gegenüber begann zu bröckeln.

Ich fing an, mich in das Thema einzulesen und schnell war klar, das geht nur mit einer teuren Studioblitzausrüstung. Die konnte ich mir aber nicht leisten, geschweige denn hatten wir so viel Platz in unserer damaligen Wohnung. Also trat ich dem Fotoclub Groß-Umstadt bei, der hatte Platz und eine teure Anlage. Ich erspare dir die lange Rede, aber du kannst dir denken, dass ich relativ bald merkte, dass die teure Anlage kein gutes Bild macht, im Gegenteil. Die Studioanlage war damals viel zu überdimensoniert, ließ sich nicht genug herunterregeln und besonders kreativ fand ich die Studiofotografie auch nicht.

Ich hatte mir relativ zügig ein Netzwerk aus Hobbymodellen aufgebaut, mit denen ich gemeinsam los zog um die Portraitfotografie zu lernen. Nie hätte ich gedacht, wie sehr ich mich mal für diesen Bereich der Fotografie interessieren würde.

Ich habe in dieser Zeit (bis 2016) so viele tolle Leute kennen gelernt, viel experimentiert und ausprobiert und wirklich jede Menge gelernt.

Danke allen, die mich in dieser Zeit begleitet und unterstützt haben.